Oreo-Cheesecake

Oreos sind ja momentan DIE Trendkekse schlechthin. Ich muss allerdings zugeben: Meins sind sie nicht. Da die Schwester meines Freundes die amerikanischen Importschlager jedoch über alles liebt, habe ich mir einen Ruck gegeben und ihr zum Geburtstag einen Oreo-Cheesecake gebacken. Und ich muss sagen: Er hat sagenhaft geschmeckt!

Inzwischen habe ich das Rezept schon häufiger nachgebacken, verändert und weitergegeben. Da die Original-Oreos leider ziemlich teuer sind, backe ich den Kuchen inzwischen meist zur Hälfte aus nachgemachten Oreos. Kreativerweise nennen die sich übrigens „Schwarz-Weiß-Kekse“… Ich werde mich eines Kommentars ob dieses äußerst interessanten Namens besser enthalten.

Auf jeden Fall schonen die Plagiat-Kekse den Geldbeutel enorm – die Figur muss allerdings trotzdem leiden. Aber naja – sooft hat man ja nicht Geburtstag. Und eine Runde Joggen mehr tut ja auch mal ganz gut.

Nun aber zum Rezept:

Für den Boden:
25 Double Oreo Cookies, sehr gut zerkleinert
4 EL Butter
Für die Füllung:
900g Frischkäse
200g Zucker
2 EL Mehl
4 Eier
2 Eigelb
50ml Sahne
1 Pck. Vanillezucker
15 Double Oreo Cookies, grob gehackt
200g Saure Sahne
20g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
Für die Dekoration:
1 Becher Schlagsahne
1 Pck. Vanillezucker
1 Pck. Sahnesteif
8 Double Oreo-Kekse
Zartbitter-Raspelschokolade
Zartbitter-Streuselschokolade

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. Ruhezeit: ca. 3 Std.

  1. Für den Boden die Oreos in einem Gefrierbeutel mit einem Nudelholz zerkleinern.
  2. Anschließend die Butter schmelzen und hinzufügen. Die Masse in eine gefettete 26cm-Springform geben und am Boden fest andrücken. Boden kühl stellen.
  3. Für die Füllung den Frischkäse cremig rühren. 200 g Zucker hinzufügen und ca. 3 Minuten weiter schlagen, bis die Creme schön fluffig ist.
  4. Das Mehl hinzufügen und weiter rühren. Nach und nach erst ein Ei nach dem anderen hinzufügen. Die Eigelbe ebenfalls unterrühren.
  5. Im Anschluss die Schlagsahne und den Vanillezucker unter die Masse rühren.
  6. Die Hälfte der Creme auf den erkalteten Boden geben. 15 Oreos grob hacken und darüber streuen. Dann die restliche Creme gleichmäßig auf der Keksschicht verteilen.
  7. Den Kuchen 15 Minuten bei 220°C backen. Dann die Temperatur auf ca. 110°C reduzieren und weitere 50 Minuten backen. Gegebenenfalls den Kuchen mit Alufolie abdecken, damit er nicht zu dunkel wird.
  8. Nach dem Backen, den Kuchen sofort aus dem Ofen nehmen und den Ofen auf 175°C hoch heizen. Währenddessen die saure Sahne mit dem restlichen Zucker (ca. 50 g) und 1 Päckchen Vanillezucker verrühren. Das Sahne-Zuckergemisch sorgfältig auf dem heißen Kuchen verteilen. Danach den Kuchen zurück in den 175°C heißen Ofen stellen und noch mal für ca. 6 Minuten backen.
  9. Kuchen aus dem Ofen nehmen und auskühlen lassen. Danach vorsichtig mit einem flexiblen Messer aus der Form und vom Boden lösen.

 

Deko-Tipp:

1 Becher Schlagsahne mit 1 Tüte Vanillezucker und 1 Tüte Sahnesteif steif schlagen und in eine Tülle füllen. Kräusellige, eng aneinanderplazierte Mini-Tuffs um den Rand spritzen. Danach 16 größere Tuffs gleichmäßig in dem Dekor-Sahnering verteilen.

8 Double Oreo-Kekse für die Dauer des Backens in die Tiefkühltruhe legen und anschließend mit einem großen, scharfen Messer halbieren. Vorsichtig in jeden der großen Tuffs einen halben Oreo-Keks drücken.

Anschließend Zartbitter-Raspelschokolade und Zartbitter-Streuselschokolade in den Innenring der Sahnetuffs streuen.

 

Achtung:

In der Rille zwischen Springformboden und Springformrand sammelt sich beim Backen flüssige, heiße Butter. Beim Herausnehmen aus dem Ofen also unbedingt vorsichtig sein!

Advertisements

6 Kommentare Gib deinen ab

  1. smineblogs sagt:

    Oreokekse – meins sind sie auch nicht 😀 Aber das Rezept klingt sehr gut und es sieht sehr lecker auf dem Bild aus!
    Liebe Grüße 🙂

    Gefällt 1 Person

    1. Vielen Dank für deinen Kommentar! Der Kuchen schmeckt kaum wie die „echten“ Oreos. Stattdessen ist er geschmacklich sogar recht frisch (wenngleich auch mächtig :P) und wirklich was für Jedermann! Sogar die Großmütter und Oreo-Hasser waren begeistert. 🙂

      Gefällt 1 Person

  2. backenundkochenmitcarla sagt:

    Hallo 🙂
    Das sieht wirklich super super lecker aus! 🙂
    Wenn du Zeit und Lust hast kannst du ja mal bei mir vorbei schauen :)!
    Liebe Grüße! 🙂

    Gefällt 1 Person

  3. Sehr gute Idee. Ich mag Oreos, allerdings habe ich mich vor etlichen Jahren in den USA damit überfressen und seither keine mehr angerührt. Ich kann mir das vollends lecker vorstellen!
    xo & liebste Grüße, Sina
    http://CasaSelvanegra.com

    Gefällt 1 Person

    1. Na, dann wird es Zeit, sie nochmal zu probieren 😉

      Gefällt 1 Person

      1. Stimmt allerdings LG Sina

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s